What’s the craic? – Meine Auslandserfahrung in Galway

Dia duit! Mein Name ist Annika Hoffmann und studiere Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefung  „Internationales Technisches Projektmanagement“ an der DHBW Mosbach. Dadurch bekam ich die Gelegenheit für die letzten zwei Theoriesemester meines Studiums ins Ausland zugehen. Hierbei fiel die Wahl auf die urige und wunderschöne Kleinstadt Galway an der Westküste Irlands, welches mit gemütlichen Pubs, Restaurants, und Livemusikern übersät ist.           
200 Tage lang konnte ich meine Zeit in Galway und an der National University of Ireland Galway genießen und viele unvergessliche Momente erleben.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Im Vergleich zu den Semestern an der Hochschule in Mosbach hatte ich dort deutlich weniger Vorlesungen und konnte somit die restliche Zeit mit den unterschiedlichsten Aktivitäten füllen. Durch das Angebot von verschiedensten Clubs und Societies konnte ich alten Hobbys wie Kunst (Art Society) nachgehen, aber auch neue Dinge für mich entdecken wie Karate und Wanderungen durch das schöne Connemara mit dem Mountaineering Club.  Wer möchte kann auch eine der typisch, irischen Sportarten wie Gaelic Football, Rugby, oder Hurling ausprobieren. Hierbei lohnt es sich aber auch schon, wenn man sich lediglich ein Spiel anschaut.             
Sowohl in den Clubs und Societies, als auch im Studentenwohnheim und bei der Einführungsveranstaltung für die Internationalen Studenten hatte man gute Chancen neue Freunde kennenzulernen, mit welchen man gemeinsam Galway und Irland erkunden konnte. Absolute Lieblingsorte wurden für mich Charlie Byrnes Bookshop, welcher ein Paradies für jeden Buchliebhaber ist, der Strand in Salthill und die Pubs „The Front Door“, „Quays“, und „Seven Bridgestreet“, in welchem die wöchentlichen Social Nights des Mountaineering Club stattfanden.

Die beste Entscheidung während meines Auslandssemester war es über Weihnachten in Irland zu bleiben und nicht nach Hause zu fliegen. Stattdessen kam meine Familie, welcher ich meine neue Heimat zeigen konnte. Als meine Eltern ankamen, fuhren wir gemeinsam mit einem Mietwagen nach Ballyconneely, ein kleines Dorf in Connemara, und verbrachten 10 Tage in einem Ferienhaus und erkundeten die wunderschöne Gegend und die dazugehörigen Strände. Als meine Eltern im neuen Jahr abreisten, wurden sie von einer Freundin abgelöst, welche mir bis zum Start des zweiten Semesters Gesellschaft leistete.

Eine meiner liebsten Erinnerungen ist zudem der Kurztrip nach Belfast, welchen ich mit einer Freundin unternommen hatte. Besonders die Bustour zu dem Giant’s Causeway, der Carrick-a-Rede Rope Bridge und unterschiedlichen Drehorten von Game of Thrones, wie den Dark Hedges, war sehenswert.

Als mitten im zweiten Semester der Virus Covid-19 ausbrach und sich die Situation immer weiter zuspitzte, wurde die Universität geschlossen und alle Vorlesungen online weitergeführt. Als darauf auch die Klausuren auf Alternativen umgestellt wurden und allmählich sowohl die Shuttlebusse zwischen Galway und Dublin, als auch immer mehr Flüge gestrichen wurden, musste ich leider fast eineinhalb Monate früher als geplant abreisen.

Trotz des unglücklichen Endes und des im Voraus erwarteten vielen Regens bereue ich meine Entscheidung nicht. Ich habe Galway und die Menschen, die ich dort kennengelernt habe, in mein Herz geschlossen und werde definitiv zurückkehren und die Orte erkunden, für welche ich während meines Auslandssemesters nicht genug Zeit hatte.

 

Blogbeiträge

Hier findet ihr meinen ersten Blogbeitrag.

PROMOS – Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

Mit PROMOS können Studien- und Sprachaufenthalte von Studierenden durch Teilstipendien, Reisekosten, Pauschalen für Studiengebühren und Zuschüsse zu den Aufenthaltskosten (bei Studienreisen) grundsätzlich weltweit gefördert werden.

Das Mobilitätsprogramm soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keinem der strukturierten Programme förderbar ist. Bei der Ausgestaltung dieses Programms sind die Hochschulen angehalten, eigene Schwerpunkte in der Förderung zu setzen.

Weitere Informationen über PROMOS finden Sie hier.

Galway