// Zusätzliches Lehrangebot im Studiengang Bauingenieurwesen

Virtuelles Kranschieben

Im Studiengang Bauingenieurwesen-Projektmanagement kam es im Rahmen der Vorlesung „Verfahrens- und Maschinentechnik“ zu einer kleinen Weltpremiere: Erstmals wurde die Software Crane Planner 2.0 an einer Hochschule eingesetzt.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Krane sind ein wichtiges Hilfsmittel im Baubetrieb. Die Planung des Kraneinsatzes im Vorfeld von Baumaßnahmen ermöglicht es, mögliche Gefahren (z.B. Kollisionen, Erreichen der maximalen Traglast, Überschreiten des zulässigen Bodendrucks) im Rahmen einer Simulation zu erkennen, sodass diese im späteren Einsatz vermieden werden können. Dies ist vor allem bei sogenannten Schwerlasthüben mit Raupenkranen von großer Bedeutung. Das Programm Crane Planner 2.0 des Kranherstellers Liebherr, der auf dem Weg zum Systemanbieter ist, ist eine Software zur Hubeinsatzplanung von Raupenkranen und Seilbaggern.

Die Liebherr-Werk Nenzing GmbH stellte neben den Software-Lizenzen die beiden Dozenten Christoph Mai und Patrik Habichler für eine ganztägige Schulung zur Verfügung. Unter deren Anleitung lernten die Studierenden des Kurses PM17A gemeinsam mit dem Studiengangsleiter Prof. Dr. Markus Schönit den Crane Planner 2.0 kennen und führten anhand eines Baustellenszenarios eigene Kraneinsatzplanungen durch.

Das Programm kombiniert detaillierte, interaktive 3D-Modelle mit allen relevanten Planungsdaten der Maschine. Mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille und zwei Controllern kann die digitale Baustelle dreidimensional erlebt werden, und die Benutzer können die verschiedenen Arbeitsschritte aus allen möglichen Blickwinkeln betrachten. Die Veranstaltung soll auch zukünftig einen Platz im Vorlesungsprogramm einnehmen und einen weiteren Beitrag auf dem Weg zur immer stärker wachsenden Digitalisierung im Bauwesen leisten.