// #techieabroad

Te echaré de menos, Alcoi!

Hola, ich bin Lena und studiere Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Mosbach. Die letzten fünf Monate habe ich in Alcoi, an einem Außencampus der Universidad de Valencia studiert. Dies ist der letzte von drei Blogbeiträgen zum Auslandssemester, meinen ersten findet man hier, den zweiten hier.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Wenn ich an die vergangenen Monate denke, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich habe in der letzten Zeit so viel Neues und Aufregendes erlebt, dass es wirklich schwierig ist, das in Worte zu fassen. Ich werde aber versuchen, euch etwas von meinem Auslandssemester-Gefühl näherzubringen:

Ich habe in Spanien eine offene, herzliche Kultur kennengelernt und die Spontanität und vielleicht auch etwas die liebevolle Verpeiltheit angenommen. Auch wenn es nicht immer so einfach mit dem typischen spanischen mañana, mañana, ist, so wird mir vor allem die Unkompliziertheit und die Lebensfreude der spanischen Menschen in Erinnerung bleiben.

Ich habe hier ein anderes Unisystem kennengelernt, das mir in der Hinsicht besser gefällt, dass man mehr Wahlfreiheit bezüglich der Fächerkombination hat und, dass die Klausuren besser verteilt sind.

Zudem habe ich Professoren und Unipersonal schätzen gelernt, die immer wieder versuchen die Studenten für ihre Fächer zu begeistern, was ihnen auch wirklich gelungen ist. Durch die vielen teilweise auch anstrengenden Gruppenarbeiten werden die Teamfähigkeit und das Verständnis zu Mitmenschen verbessert.

Dadurch, dass die Fächer auf Spanisch und Englisch waren, konnte ich meine Sprachkenntnisse deutlich erweitern und ich bin motiviert sowohl Spanisch als auch Valenciano weiter zu lernen.

In Marokko habe ich gelernt, dass weniger zu haben, das eigentliche reich sein bedeutet, denn der Fokus verschiebt sich vom Materiellen zum Menschlichen. Es gibt dort ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl, und jeder hilft wirklich jedem.

Ich habe viele neue Menschen kennen und lieben gelernt, die mein Auslandssemester unvergesslich gemacht haben und ich bin sehr dankbar, dass ich sowohl andere Erasmusstudenten (Danke, Julia) als auch Spanier meine Freunde nennen darf.

Die Zeit ist wirklich schnell vergangen, und dabei fühle ich mich hier gerade erst angekommen als auch schon zuhause hier in Alcoi, was ein seltsames Gefühl ist. Ich bin schon etwas traurig, dass ich nun wieder in Deutschland bin, weil man sich weiterentwickelt und verändert hat, während zuhause vieles gleich bleibt.

Umso mehr freue ich mich wieder darauf, wenn ich zurück nach Alcoi kann und wer weiß, vielleicht klappt es ja wirklich mit einer Reunión in unserer Auslandssemester-Stadt.

Mit der Hilfe von dem International Office als auch der Christian-Bürkert Stiftung wurde mir ein unvergessliches halbes Jahr ermöglicht, in dem ich viel gereist bin und somit neue Eindrücke und Erfahrungen gewonnen habe, die bleiben werden, auch wenn das Auslandssemester zu Ende ist und dafür bin ich sehr dankbar.

Eine gute Freundin hat gesagt, dass sie sich sicher ist, dass die Entscheidung ein Auslandssemester in Spanien zu machen, die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte und ja, das war es!

Te echaré de menos, Alcoi!

Die Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

Universidad Politécnica de Valencia, Alcoi