// #TECHIEABROARD

Malaysia - Die große Reise beginnt am anderen Ende der Welt

Hey (:,

nun wer bin ich überhaupt. Ich bin Verena, 22 Jahre alt und studiere an der DHBW in Mosbach Bauprojektmanagement. Ich absolviere mein Auslandssemester in Malaysia an der Swinburne University of Technology Sarawak Campus. Ich erzähle euch in meinen Einträgen sehr persönlich, was mich auf meiner großen Reise beschäftigt hat.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Ich hätte ganz am Anfang nie gedacht, dass es am Ende tatsächlich funktioniert und ich ein Auslandssemester machen kann. Von Anfang an war mir klar, wenn ich gehen sollte, dann nur in ein Land, das weit weg ist von Deutschland.

Angemeldet habe ich mich aber noch lange nicht. Warum? Ich hatte Angst, dass meine Englischkenntnisse nicht ausreichen würden. Ich war nie wirklich gut in Englisch in der Schule. Bevor ich jedoch mit dem Studium 2018 anfing, habe ich zwei Jahre am Flughafen in München Vollzeit gearbeitet. Da musste ich mich zwangsläufig mit Englisch und auch den unterschiedlichsten Persönlichkeiten aus aller Welt auseinandersetzten.

Wann ich für mich persönlich die Entscheidung getroffen habe zu gehen? Als ich am Schreibtisch Ende Oktober für eine Klausur gelernt habe. Ich hatte so Fernweh und in meinen Kopf schoss „Ich mache das Auslandssemester! Nur für mich, weil ich darauf Lust habe und es machen möchte!“ So, jetzt aber wirklich: gesagt getan.

Daheim in München, wurde dann der Rucksack gepackt. Ja ihr habt richtig gelesen ich hatte „nur“ einen großen 65 l und einen kleinen 30 l Rucksack als Handgepäck dabei. Warum keinen großen Koffer, fragt ihr euch? Mein großer Rucksack wog nur 16 kg der kleine 9 kg. Ein bisschen ein komisches Gefühl hatte ich und auch die Verabschiedung meiner Eltern erfolgte mit gemischten Gefühlen. Eine riesengroße Vorfreude aber auch der Respekt vor dem Ungewissem was mich in Malaysia tatsächlich erwartet und die Traurigkeit, dass man so weit weg von daheim ist. Normalerweise bin ich definitiv ein Entdecker und freue mich auf Abenteuer, ohne dabei an was Negatives zu denken.

Nach über 25 Stunden Reisezeit kam ich erschöpft aber glücklich in Kuching an. Während der Fahrt zu meinem Zuhause für die nächsten fünf Monate habe ich nur aus dem Fenster geschaut. Neugierig die Welt in Malaysia beobachtet und alle möglichen Kleinigkeiten aufgenommen.

Nach der ersten Nacht ging mir einfach nur durch den Kopf, dass ich hoffentlich nette und offene Mitbewohnerinnen habe. So war es dann auch: Mia aus Dänemark und Tasha aus Australien, beide studieren Design. Wir haben uns von Anfang an super verstanden, sodass bei uns in der WG immer alle Türen offenstanden, auch wenn wir nicht da waren. Das hat sich bis jetzt nicht verändert und ich genieße den fröhlichen, lachenden und vertrauten Umgang von uns Drei sehr. Fazit: besser hätte es mich nicht treffen können. Durch Tasha erfuhr ich auch, dass noch mehr als 15 Australier bei uns im Wohnungskomplex sind. Volltreffer, denn ich bin tatsächlich die einzige Deutsche an der Universität in diesem Semester und konnte somit sofort Kontakte knüpfen.

Überhaupt haben wir in der ersten Woche fast immer abends was gestartet, egal ob ein Besuch im Shopping-Center oder etwas essen zu gehen. Super entspannt und schön, um sich einzuleben. Ja, an das viele asiatische Essen muss man sich gewöhnen und auch an den vielen Reis. So ist es zum Beispiel so, dass wenn ich selbst koche, ich meist etwas Westliches koche, um nicht einen Reis Schock zu bekommen haha.

Der erste Tag an der Universität war mit Aufregung verbunden. Was erwartet mich? Wie ist die Universität und bin ich wirklich die einzige Deutsche? Auf Letzteres gab es am nächsten Tag die Antwort – ja bin ich. Ich kann mich also tatsächlich nur auf Englisch unterhalten.

Somit war mein Start hier super. Und inzwischen ist es normal sich auf Englisch zu unterhalten und ja, meines ist tatsächlich nicht so schlecht wie ich dachte. (:

Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

Swinburne University of Technology Sarawak Campus