// #techieabroad

La Familia Española

Bon día, ich bin Lena und studiere das vierte Semester Wirtschaftsingenieurwesen an der Universidad Politécnica de Valencia am Außencampus in Alcoi. Dies ist der zweite von drei Blogbeiträgen zum Auslandssemester, meinen ersten findet man hier.

Von Redaktion DHBW Mosbach

#Uni-Alltag

Mittlerweile bin ich seit fast vier Monaten in Spanien und ich fühle mich hier zuhause. Der Uni-Alltag ist sehr anders als in Deutschland, denn eigentlich habe ich keinen typischen Alltag hier, weil jeder Tag verschieden abläuft: So habe ich meistens morgens ab 8 Uhr Vorlesung, teilweise aber auch erst abends um 20 Uhr. Die Vorlesung kann Theorie auf Spanisch oder Englisch sein, Laborarbeit oder mit einer Software am Computer, auch praktische Stunden, in denen man Übungen erledigt oder Gruppenarbeit macht, sind dabei.

Generell habe ich weniger Präsenzstunden als an der DHBW, aber außerhalb der Uni werden viele Gruppenarbeiten und viel Selbststudium gemacht, was den Zeitaufwand wieder etwas erhöht. Zudem sind viele Studenten außerhalb der Uni in verschiedenen Bereichen oder Clubs engagiert, wodurch ich mittlerweile in einer Tagesstätte für ältere Menschen mithelfen darf, was mir Spaß macht.

Obwohl ich an einer Universität bin, betreuen die Professoren einen mehr und stehen auch auf einer gleichen Ebene mit den Studenten, was schon daran erkenntlich wird, dass wir die Dozenten duzen und mit Vornamen anreden. Ich glaube, es liegt einfach an der Offenheit und Unkompliziertheit der spanischen Mentalität.

#Neue Freunde und Eindrücke

Nach der Uni treffen wir internationale Studenten uns häufig, weil wir mittlerweile wirklich zu einer kleinen La Familia geworden sind und gehen Tapas essen oder sitzen einfach nur beisammen. Das ist etwas, das ich in Spanien gelernt habe: Es ist immer Zeit, für die kleinen Dinge, die man gern macht, egal ob der Alltag stressig ist.

Bisher bin ich sehr gastfreundlichen Menschen begegnet, die einen herzlich aufnehmen und ermutigen mehr Spanisch zu reden, da die Spanier wenig Englisch sprechen. In der Semana Santa sind wir nach Marokko gefahren, was sehr beeindruckend war und kurz danach haben hier in Alcoi die Cristianos y Moros angefangen, was historisch bedingte Feiertage sind und die Stadt verwandelte sich für eine Woche in einen Schauplatz voller Ritter, Trachten, Burgen und Musikgruppen.

Es ist wirklich unglaublich wie schnell die Zeit hier vergeht. Vor meinem Auslandssemester habe ich von einer lieben Freundin eine Einwegkamera bekommen, mit der ich genau 27 Bilder machen kann. Zudem bekam ich eine Liste mit Aufgaben, was ich fotografieren sollte unter anderem auch meine Lieblingsplätze und Lieblingsmenschen hier, aber statt die Liste abzuarbeiten, wird sie immer länger, da ich gerne noch sehr viel von Spanien sehen möchte und die Menschen hier sehr ins Herz geschlossen habe, und ich hier das Gefühl habe, angekommen zu sein. Es ist schon etwas über die Hälfte meines Auslandssemesters herum, aber ich bin mir sicher, dass wir hier in Alcoi noch einiges erleben dürfen und darauf freue ich mich sehr.

Adéu y hasta luego!

Die Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

Universidad Politécnica de Valencia, Alcoi