Innovations- und Produktmanagement - was ist das eigentlich?

Studierende des Wirtschaftsingenieurswesen mit dem Studienschwerpunkt Innovations- und Produktmanagement hören im Bekanntenkreis immer wieder die Frage: Hmm, was ist das eigentlich, "Innovations- und Produktmanagement". Während diese Bereiche in vielen Unternehmen seit Jahrzehnten etabliert und sehr gefragt sind, ist der Bekanntheitsgrad in der Gesellschaft noch gering. Zwei Studierende erklären Euch hier, worum es geht.

Von Redaktion DHBW Mosbach

„Was studierst Du?“ – „Wirtschaftsingenieurwesen Innovations- und Produktmanagement“ - Die Antwort ist simple, aber für die meisten Personen nur schwer greifbar. Während sich viele unter dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen noch etwas vorstellen können, hört dies spätestens mit Nennung unserer Fachrichtung auf. Noch bevor wir die Worte „Innovationsmanagement und Produktmanagement“ vollständig ausgesprochen zu haben, zeichnen sich bereits die Fragezeichen im Gesicht des Gegenübers ab. Aus diesem Grund möchten wir mit dem Beitrag möglichst greifbare Definitionen für die beiden Managementbereiche liefern:

Innovationsmanagement

Den Begriff „Innovation“ liest und hört man derzeit überall. Ursprünglich stammt dieser vom lat. „innovatio“ ab und bedeutet „Neuerung“. Für eine Innovation ist neben der reinen Erfindung aber auch die erfolgreiche Umsetzung im Markt notwendig.

Innovationsmanagement befasst sich somit mit der gezielten Koordination von Innovationen. Die Kernaufgabe stellt die Auswahl und Förderung von Ideen hin zu Innovationen dar, um daraus einen Nutzen zu ziehen. Hierfür ist vor allem Kreativität und eine offene Kommunikation mit verschiedensten Instanzen und Interessensgruppen im Unternehmen gefragt. Innovationen in Unternehmen können zum Beispiel neue Produkte oder Dienstleistungen sein, um sich vom Wettbewerb abzuheben oder in neue Märkte vorzudringen. Ergänzend können sie auch neue unternehmensinterne Prozesse oder neuartige Geschäftsmodelle umfassen.

Produktmanagement

Um mit dem Begriff Produktmanagement etwas anfangen zu können, muss man zunächst wissen, dass Produkte einem gewissen Zyklus folgen – dem sogenannten Produktlebenszyklus. Ganz klar, nicht jedes Gut kann sich in der gleichen Phase befinden. Während für die einen gerade die Markteinführung vorbereitet wird, müssen wir uns bei anderen Produkten im Rahmen der Abkündigung mit dem Produktausphasen beschäftigen. Das Managen der Produkte im Produktlebenszyklus ist ein Teilprozess des Produktmanagements. Darüber hinaus spielt auch die Produktplanung eine wichtige Rolle. Hier sind die Fragen nach der Produktdefinition, -umsetzung und -realisierung zu beantworten, wobei die Markt- und Kundenanforderungen stets berücksichtigt werden müssen.

Jana Schmitt und Jonas Busch aus dem 6. Semester des Wirtschaftsingenieurwesen im Studienschwerpunkt Innovations- und Produktmanagement