Erste Eindrücke in der NUI Galway

Hallo zusammen,

mein Name ist Maximilian Nuhn und ich bin ein dualer Student an der DHBW Mosbach. Da ich Wirtschaftsingenieurwesen – Internationales Technisches Projektmanagement studiere, wurde mir die Möglichkeit eröffnet, ein Jahr im Ausland zu studieren.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Für mich ging die Reise in die liebliche Stadt Galway in Irland. Die Anreise war schon sehr spannend, da wir (2 Freunde aus dem gleichen Studiengang) einen Roadtrip durch England gemacht haben. Somit konnte ich mich bereits an die rückblickend größte Umstellung gewöhnen: Den Linksverkehr.

Die Vorfreude auf das Auslandssemester war riesig, da ich es schon immer erleben wollte, wie es ist im Ausland zu leben und zu studieren. Die Frage, warum es nach Irland ging ist ziemlich leicht zu beantworten, da es von der Firma vorgegeben wurde.

Glücklicherweise gab es vor dem eigentlichen Semesterstart eine Orientierungswoche, in der man eine gute Einführung in die Universität bekommen hat. Diese Einführung bestand zum Beispiel aus der Einwahl in die verschiedenen Kurse, als auch Führungen über den Campus und die Möglichkeit sich in verschiedene Sportkurse und Societies einzuwählen, die selbstverständlich kostenlos sind. Dort gab es auch die Gelegenheit erste Kontakte mit einheimischen zu knüpfen, aber auch etliche andere internationale Studenten kennen zu lernen.

Die Vorlesungen und Kurse unterscheiden sich Grundlegend von denen in Mosbach. An der National University of Ireland - Galway hat man einen festen Vorlesungsplan, der wöchentlich gleich ist. Pro Kurs hat man circa 2 Stunden Vorlesungen die Woche, wobei jedoch noch einiges an Eigenaufwand und Onlinetests, sowie auch Hausarbeiten und Gruppenprojekte dazu kommen.

Trotz dieser Tests und Hausarbeiten hat man noch genug Zeit durch das Land zu reisen und die verschiedensten Dinge zu unternehmen. Irland ist ein sehr schönes Land mit unglaublicher Natur. Roadtrips und sonstige Ausflüge sind immer sehr spannend und spaßig, da man immer neue Leute kennen lernt und so einen guten Wechsel zwischen Studieren und Reisen hat.

Galway ist eine wunderschöne Stadt, welche sehr sehenswert ist. Unabhängig davon, ob man tagsüber in den belebten Straßen der Livemusik zuhört oder den Hafen und die Bucht anzuschauen. Das Nachtleben ist auch ein großer Bestandteil der irischen Kultur, da sich die Iren regelmäßig nach der Uni oder der Arbeit auf ein paar Bier in einem Pub treffen. Die Pubs sind immer sehr belebt und haben so gut wie jeden Abend Livemusik. Sie sind auch ein guter Ort um Einheimische kennen zu lernen, da diese nach dem ein oder anderen Bier sehr gesprächig werden.

Mit der englischen Sprache bin ich gut zurecht gekommen, auch wenn man sich erst einmal an den irischen Akzent gewöhnen muss. Die Professoren sprechen alle sehr gutes und akzentfreies englisch, weswegen ich bei den Vorlesungen auch kein Problem hatte.

Ich freue mich schon sehr auf das zweite Semester, da ich meine neu gewonnenen Freunde wieder treffe und noch einiges in Irland zu entdecken habe.

PROMOS – Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

Mit PROMOS können Studien- und Sprachaufenthalte von Studierenden durch Teilstipendien, Reisekosten, Pauschalen für Studiengebühren und Zuschüsse zu den Aufenthaltskosten (bei Studienreisen) grundsätzlich weltweit gefördert werden.

Das Mobilitätsprogramm soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keinem der strukturierten Programme förderbar ist. Bei der Ausgestaltung dieses Programms sind die Hochschulen angehalten, eigene Schwerpunkte in der Förderung zu setzen.

Weitere Informationen über PROMOS finden Sie hier.

NUI Galway