// #techieabroad

Ein Abenteuer in Seoul Teil 3 - Abschied und Rückblick

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Maria Götz und ich bin 20 Jahre alt. Seit dem Sommer 2016 studiere ich an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort Mosbach Bauingenieurswesen mit der Vertiefung Hochbau. Meine dazugehörige Ausbildungsfirma ist Züblin und mein Arbeitsplatz während meiner Praxiszeiten ist an meinem Wohnort, Freiburg im Breisgau. 
Die letzten 4 Monate verbrachte ich mein Auslandsemester in Süd-Korea, besser gesagt an der Chung Ang University in Seoul. Den ersten meiner drei Blogbeiträge findet ihr hier, den zweiten hier.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Jetzt ist es soweit, der letzte meiner Blockbeiträge steht an. Schon komisch, jetzt über Südkorea zu schreiben, obwohl ich wieder zurück in Deutschland bin.
Dabei erinnere ich mich noch, als ob es erst gestern gewesen wäre, das letzte Mal über den Campus zu laufen, ein letztes Mal in der Cafeteria zu essen oder ein letztes Mal im Wohnheim zu schlafen.
Es war eine Zeit, die ich so schnell definitiv nicht vergessen werde! Eine Zeit, die mich reifer und erwachsener hat werden lassen. Die Erlebnisse, die ich dort hatte, die vielen Dinge, welche ich sehen durfte, die zahlreichen Eindrücke und die neuen Freundschaften, die ich geschlossen habe, all dies wird mich mein Leben lang begleiten.

#Danke an die Christian Bürkert Stiftung

Ein Teil dieses wunderschönen Geschenks, das ich aus der Zeit mitnehmen kann, habe ich auch dieser Stiftung und dem Stipendium zu verdanken. Dank der finanziellen Unterstützung hatte ich so auch die Möglichkeit, noch mehr als nur Seoul erleben zu können. Angefangen an einem Wochenende in Jeju, an welchen wir beispielsweise den höchsten Berg Koreas bestiegen haben und auch einfach mal vom doch recht stressigen Uni Alltag abschalten konnten. Auch außerhalb von Korea hat es uns verschlagen. So konnte ich das erste Mal in meinem Leben eines der Weltwunder bestaunen, die Chinesische Mauer in der Nähe von Peking. Außerdem besuchten wir in China Schanghai. Ich dachte, nachdem ich nun schon einige Monate in einer Großstadt gelebt hatte, könnte mich nichts mehr so  beeindrucken, aber Shanghai hat das dennoch geschafft! Aber auch Tokio in Japan, welches wir ein paar Tage besuchen konnten, beeindruckte mich enorm. All diese Reisen hätte ich ohne die Unterstützung der Stiftung wohl nicht so ohne weiteres finanzieren können. Vielen lieben Dank an dieser Stelle schon einmal!

#Neue Erfahrung: Alleine Reisen

Doch nicht nur von dem Gesehenen und Erlebten, den vielen verschieden Kulturen habe ich in dieser Zeit profitiert, sondern vor allem von den Menschen. Ja, natürlich gab es auch Situationen, da bekam ich schon einmal Zweifel, ob es eine gute Idee war ins Ausland zu gehen. Man sitzt wirklich ab und zu gefühlt 24h auf einander, und das kann einem durchaus an die Nerven gehen. Als ich so eine Phase einmal hatte, entschied ich mich, mich das erste Mal in meinem Leben wirklich alleine auf Reisen zu machen. So entstand aus einer schlechten Erfahrung eine meiner besten in der Zeit am anderen Ende der Welt. Ich reiste ein Wochenende ziemlich spontan, wie schon erwähnt, nach Busan. Busan ist die zweitgrößte Stadt Süd-Koreas und liegt direkt am Meer an der Südküste Koreas. Das Alleine Reisen werde ich definitiv nicht vergessen, es lässt einem viel Zeit zum Nachdenken und fördert definitiv die Eigenständigkeit. Es war eines der schönsten und vor allem spannendsten Wochenenden in Korea.

#Korea

Generell war die Zeit, die ich in Korea verbringen durfte, in vieler Hinsicht die intensivste meines Lebens. Ich kann nur jedem empfehlen ebenso ein Auslandsemester zu machen, es muss nicht unbedingt Korea sein, Hauptsache in ein fremdes Land und sich mit anderen Kulturen und Menschen auseinander setzen zu müssen. Wobei mich Korea als Land wirklich sehr positiv überrascht hat! Die Menschen dort sind die hilfsbereitesten, freundlichsten und höflichsten Menschen, die ich je kennen lernen durfte. Eines der prägendsten Erlebnisse dies betreffend war, als wir verzweifelt versucht haben, die chinesische Botschaft in Seoul zu finden um dort Visen für unsere Reise nach China zu beantragen. Wir hatten zwar die Adresse und die ungefähre Lage, dennoch suchten und suchten wir. Letztendlich sprachen wir zwei Männer an und zeigten ihnen auf unseren Handys die Adresse, die wir suchten. Obwohl die beiden kein wirkliches Englisch konnten, verstandenen sie uns und suchten sofort eifrig mit. Sie gaben die Adresse in ihr Handy ein und liefen gemeinsam mit uns los. Sie brachten uns bis an die Tür der Botschaft und verabschiedeten uns überschwänglich. Diese Geste, dass sie uns sogar bis vor die Tür gebracht und nicht nur den Weg ungefähr beschrieben haben, das hat mich wirklich beeindruckt.

Verlaufen oder verloren gehen ist in diesem Land dank der so hilfsbereiten Menschen schier unmöglich, trotz der teilweise doch sehr großen Sprachbarriere. Doch auch diese Sprachbarriere bringt einen weiter. Man ist so gezwungen, sich anzupassen, und ich habe tatsächlich auch ein wenig Koreanisch gelernt, was ich davor niemals für möglich gehalten hätte. Auch diese Möglichkeit, eine so exotische Sprache zu lernen, machte dieses Semester zu etwas ganz Besonderem.

Ich bereue absolut gar nichts und würde, wenn ich die Möglichkeit hätte, sofort wieder nach Seoul, vor allem auch an die Chung Ang Universität. Der Campus mit dem Blick über Seoul, den kleinen Teich in mitten des Geländes, dem Studentenwohnheim und, ja, sogar die Cafeteria, all dies hat mich in seinem Bann gewogen, welcher so schnell nicht vorbei gehen wird. Ich werde definitiv wieder kommen!!

Die Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

Chung Ang University, Seoul, Südkorea