// #techieabroad

Die ersten Tage auf der anderen Seite der Welt

Ich heiße Denise und studiere Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW in Bad Mergentheim. Mit drei Jungs aus meinem Studiengang und zwei Mädchen vom Mosbacher Campus habe ich die aufregende Zeit in Australien an der Griffith University gestartet.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Für mich waren die ersten Tage im beliebten Backpackerland etwas schwer. Beispielsweise erwies sich die Suche nach einer Unterkunft anstrengender als gedacht. Da in wenigen Wochen die beliebten Commonwealth Games an der Gold Coast stattfinden, stehen aktuell nur wenige Schlafplätze zur Verfügung. Zusammen mit einer anderen Studentin habe ich in Hotels/Apartmenthäusern nachgefragt und über die Plattform „Flatmates“ mindestens 40 Anfragen erstellt. Leider bekamen wir nur selten eine Rückmeldung. Neben diesem Stress kam noch hinzu, dass ich das erste Mal so weit und lange von daheim entfernt bin und ich mich deshalb oft sehr alleine fühlte.  

Glücklicherweise hat sich diese Situation nach einigen Tagen verbessert. Wir sind auf einen Australier namens Dirk gestoßen und haben bei ihm fürs Erste ein Zimmer bis Ende März bekommen. Nachdem das Wichtigste geklärt war, konnte ich die neue Uni und die Umgebung erkunden.

Die Griffith University ist im Vergleich zu unserer Hochschule in Bad Mergentheim riesig. Zum Beispiel gibt es viele tolle und moderne Plätze zum Lernen, einen Pool und sogar eine eigene Bar. Für die perfekte Uni-Einführung wird die Orientation Week angeboten. In dieser Woche kann man an Führungen und Infoveranstaltungen, kombiniert mit „Spaßaktivitäten“ wie Pool Partys oder Filmabenden, teilnehmen.

Ich hatte das Glück währenddessen genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und die richtigen Leute kennenzulernen. Dadurch habe ich beispielsweise Privatführungen zu coolen Plätzen und Stränden bekommen, sowie Tipps für das Unileben an der Gold Coast.

Nach der Orientierungswoche und einem Trip nach Byron Bay konnten auch zum ersten Mal andere internationale Studenten getroffen werden. Ich habe beispielsweise mit Studenten aus Amerika, China und Japan ein Zimmer geteilt und neue Freunde aus Canada, England, Frankreich und Dänemark gefunden. Dabei ist auch der Kontakt zu den Australiern nicht zu kurz gekommen. Diese sind alle sehr freundlich und hilfsbereit, insbesondere, wenn man erzählt, dass man aus Deutschland kommt.

Das Kennenlernen all dieser unterschiedlichen Menschen und Kulturen und der neuen wunderschönen Umgebung hat mir dabei geholfen, die ersten Eindrücke zu vergessen und ich freue mich jetzt auf die weitere Zeit.

Ich hoffe das Auslandssemester in Australien wird weiterhin positiv verlaufen. Ich kann es nicht erwarten, euch in meinem nächsten Bericht von meinen Erlebnissen zu erzählen.

Liebe Grüße!

Denise

Die Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.