// #TECHIEABROARD

Blogeintrag #2: Malaysia – Ein etwas anderes Auslandssemester

Hey (:,

nun wer bin ich überhaupt. Ich bin Verena, 22 Jahre alt und studiere an der DHBW in Mosbach Bauprojektmanagement. Ich absolviere mein Auslandssemester in Malaysia an der Swinburne University of Technology Sarawak Campus. Ich erzähle euch in meinen Einträgen sehr persönlich, was mich auf meiner großen Reise beschäftigt hat.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Kurz nach meinen ersten beiden Wochen erreichte Covid-19 auch Malaysia. Ja es hat alles verändert, aber ich bin dankbar für die ersten Wochen. Die ersten Wochen, die ich noch genießen konnte in vollen Zügen ohne Abstriche machen zu müssen. Und trotzdem wird dieser Blog anders. Auf all die „typischen“ Fragen kann ich euch keine Antwort geben. Ich weiß nicht, was der größte Kulturschock war, wie ein typischer Tag eines Austauschstudenten aussieht oder was der größte Unterschied zur DHBW ist.

Ja ich bin hier geblieben. Warum? Ich wollte meinen Traum, für den ich gekämpft habe, stundenlang gesucht und geplant habe, nicht einfach nach vier Wochen aufgeben. Dass es eine Challenge wird, war mir klar. Es gab viele Höhen und Tiefen, mit Tränen und Umarmungen und auch lächelnde Momente. Lächelnd, weil es mir da, wo ich bin, doch eigentlich gut geht. Ich habe alles, was ich brauche, zu Beginn sogar noch mehr als das. Ja es war meine eigene Entscheidung, die nicht jeder Mensch verstehen muss und auch aus meinem Umfeld hat sie nicht jeder nachvollziehen können.

Das Unileben fand natürlich nicht statt. Nach zweiwöchigen Spontanferien wurde alles auf Online umgestellt. An meiner Universität gibt es sogar dieses Semester keine Abschlussprüfungen, sondern es wird alles durch Testate oder Gruppenaufgaben reingeholt und am Ende verrechnet. Es ist viel Arbeit, verdammt viel Arbeit und Lernerei, der ich manchmal etwas Positives abgewinnen kann. Denn dadurch hat man etwas zu tun. Aber es ist purer Stress, da jeder Dozent eigens entscheiden kann, was er macht und wie er die Situation handhabt. Ich will hier keinem was vorwerfen, da bestimmt jeder sein Bestes gegeben hat, vor allem bin ich froh an der Universität zu sein. Was ich von anderen Universitäten mitbekommen habe, sind diese deutlich strenger und geführter als bei mir. In diesem System kann ich tatsächlich entscheiden wann ich mir die Vorlesungen anschaue, da die meisten aufgenommen wurden.

Das Positive an dem Ganzen: am Ende kommt man mit Menschen in Berührung, die man sonst nie kennen gelernt hätte. Und die sitzen im selben Boot wie man selbst. Es hat uns als Gruppe aber auch viel schneller enger zusammengeschweißt. Es wurde mehr kommuniziert, ohne Handy und auch tiefgründigere Gespräche geführt, obwohl man die Person einem gegenüber eigentlich kaum kennt. In dieser Situation aber völlig egal. Schöne Momente wurden geschaffen, indem man zusammen Karten gespielt und gelacht hat. Momente, die einen für kurze Zeit vergessen haben lassen, in welcher Situation man sich befindet.

Abschließend kann ich mit Sicherheit behaupten: mich haut so schnell nichts mehr um. Und die größte Erkenntnis liegt in dem Wissen, dass ich dieses Land stärker als zuvor verlasse, um nach Deutschland zurückzukehren.

Passt auf euch auf und viele Grüße (:

Swinburne University of Technology Sarawak Campus

Hier findet ihr meinen ersten Blogbeitrag.

Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.