// #TECHIEABROARD

Bleibender Eindruck eines wundervollen Landes

Sehr geehrte Leser, mein Name ist Antonia Karl und ich komme aus einer Kleinstadt in der Nähe von Würzburg. Ich studiere an der DHBW in Bad Mergentheim. Dort belege ich den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Internationales Vertriebsmanagement. Mein Auslandssemester absolviere ich an der Tecnológico de Monterrey (TEC) am Campus Querétaro in México. Mein Major dort ist „Industrial Engineering“.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Alltag in México

Generell ist die Präsenzzeit an der Tec nicht besonders hoch, mit insgesamt nur 12 Wochenstunden Pflichtvorlesung und 6 Stunden freiwillige Spanischvorlesung ist das kein Vergleich zur DHBW in Bad Mergentheim. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass man viel mehr Freizeit hat, da es sehr viele Assignments, Quizzes und auch Exams gibt. Ich habe während der Woche sehr viel Zeit auf dem Campus verbracht, da man hier sehr viele Angebote hat. Besonders das Sport- und Kulturprogramm ist gigantisch und jeder findet eine oder auch viele Möglichkeiten, die ihn interessieren und begeistern.

Der größte Unterschied zur DHBW

Wie oben schon erwähnt ist das Prüfungskonzept ein anderes. Durch viele kleine Prüfungen während des laufenden Semesters und auch jeder Menge Projekte entscheidet nicht die eine Klausur am Ende des Semesters über die Note, sondern setzt sich aus zahlreichen Bewertungen zusammen. Das bedeutet allerdings auch, dass man in jeder Stunde gut vorbereitet sein muss, woran man sich allerdings sehr schnell gewöhnt. Auch die relativ kurzen Vorlesungen erleichtern das enorm. Ein weiterer Unterschied ist selbstverständlich auch die Sprache, in der unterrichtet wird. Auch wenn ich an der DHBW in Bad Mergentheim in zwei Semestern eine Englisch Vorlesung hatte, ist das noch einmal ein ganz anderes Erlebnis. Ich muss persönlich sagen, dass es am Anfang schon eine kleine Umstellung war, aber sobald man die notwendigen Fachbegriffe für die verschiedenen Vorlesungen kennt, ist das überhaupt kein Problem mehr. Außerdem bemühen sich alle Dozenten enorm und wenn es Verständnisprobleme gibt, sind alle sehr hilfsbereit. In meinem Fall ist es natürlich auch von Vorteil gewesen, dass Englisch für die meisten eine Fremdsprache ist, für meine mexikanischen Kommilitonen, die Dozenten und auch für die Internationals, weshalb man mit kleinen Fehlern sehr entspannt umgeht.

Was mir am Gastland besonders gut gefällt

Die Kultur mit den offenen und freundlichen Menschen gefällt mir an diesem Land ganz besonders gut. Aber selbstverständlich auch die atemberaubende Natur und die wunder-schönen Städte mit interessanten Sehenswürdigkeiten, die in México nicht zu kurz kommen. Ich war immer wieder überrascht, wenn man auf der Straße von einem lächelnden Gesicht angesprochen wurde, ob man Hilfe benötigt oder irgendetwas sucht. Man fühlt sich willkommen und ich war auch sehr dankbar dafür. Auch an der Tec selbst sind die einheimischen Studenten extrem freundlich und suchen den Kontakt. Selbstverständlich muss in diesem Zusammenhang auch das Essen genannt werden. An Straßenständen, die mir in den ersten Tagen in México ein wenig suspekt vorkamen, gibt es das beste Essen und ich habe es richtig liebgewonnen. Wir haben glücklicherweise jedes Wochenende genutzt um das Land mit seiner Kultur kennenzulernen und neue Orte und die Natur zu entdecken.

Leider hat der zurzeit umgehende Corona Virus auch vor México nicht Stopp gemacht und ich musste mein Semester dort vor Ort abbrechen. Ich bin dennoch besonders glücklich, dass ich aufgrund des Angebots von Online Kursen, die die Tec innerhalb von wenigen Tagen organisiert hat, mein Semester hier in Deutschland über die Tec Online beenden kann. Ich bin für jeden Augenblick dort dankbar. Es war eine unvergessliche Zeit, die leider überstürzt und viel zu schnell beendet werden musste.

Blogbeiträge

Hier findet ihr meinen ersten Blogbeitrag.

Christian Bürkert Stiftung

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

Tecnológico de Monterrey (TEC) Campus Querétaro in México
Bild des Benutzers Volker Siegismund

Volker Siegismund

20.04.2020 10:08
Hallo Frau Karl! Vielen Dank für Ihren tollen Bericht!!! Ich habe ihn unseren Zweitsemestern weitergeleitet, ich hoffe er macht Appetit!!!! Schöne Grüße und bis hoffentlich gesund und munter und live und in Farbe hier an der DHBW...