// #TECHIEABROARD

Bienvenido a México

Ich heiße Niklas, studiere Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt internationales technisches Projektmanagement an der DHBW Mosbach und verbringe mein 4. Semester an der Gasthochschule „Tecnológico de Monterrey“ in Querétaro in Mexiko.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Schon zu Beginn meines dualen Studiums wollte ich unbedingt ein Semester im Ausland verbringen. Hierfür bietet die DHBW auch viele verschiedene Partnerhochschulen in vielen Ländern an. Ich habe mich letztlich für die ITESM in Querétaro entschieden, da ich zum einen meine Spanischkenntnisse aufbessern wollte, zum anderen interessierte es mich, die mexikanische Kultur und deren Lebensweise kennenzulernen.

Die ersten Tage verbrachte ich in dem schönen Zentrum der Stadt und gewöhnte mich schnell an die neue Umgebung. Die Stadt bietet unheimlich viel und ist größer als erwartet. Viele Kirchen und alte Gebäude schmücken die schmalen Straßen der Innenstadt, in denen man unzählige kleine Geschäfte findet. Vor allem gibt es eine große Anzahl an kleinen Restaurants oder Imbissen, die die verschiedensten mexikanischen Speisen anbieten. Vor allem Tacos, Quesadillas oder Tortas findet man an jeder Ecke in den unterschiedlichen Varianten. Neben dem wunderbaren Essen bietet das Land jedoch noch einiges mehr. Die Gastfreundschaft der Mexikaner ist erstaunlich und als Deutscher nur schwer vorstellbar. Bereits nach wenigen Tagen kam ich mit einigen Mexikanern in Kontakt, die mir die ersten Wochen im fremden Land vereinfachten.
Zudem lernte schnell viele weitere Einheimische sowie andere ausländische Studenten kennen.

Nachdem die ersten Tage als Tourist vorüber waren, begann das Semester an der Tecnológico de Monterrey, einer Privatuniversität mit einem wunderschönen, großen Campus und etwa 6.000 Studenten. Das Angebot der Uni ist so vielseitig, dass ich lange überlegen musste, welche Kurse ich belegen werde. Neben den normalen Kursen gibt es zusätzlich ein riesen Angebot an Sport und Kulturkursen, die freiwillig belegt werden können. Zusätzlich zu den studienfachspezifischen Kursen wählte ich zusätzlich zwei Spanisch Kurse, um meine Spanischkenntnisse aufzubessern.
An den ersten Tagen des Semesters wurden die anderen Studenten und ich herzlich mit unterschiedlichem Programm empfangen und ich lernte die ersten anderen internationalen Studenten kennen. Neben typischem mexikanischem Essen, spielte sogar eine eigene Mariachi Band für uns.
Bereits wenige Tage später holte mich jedoch der Ernst des Lebens ein. Die Kurse begannen und zeigten mir eine ganz andere Art von Unterricht. Die Vorlesungen, die auf Englisch gehalten werden sind um Einiges interaktiver und dauern maximal drei Stunden. Dabei arbeitet man viel in Gruppen und bekommt zudem immer wieder Hausaufgaben und Projekte auf, die bewertet werden.

Durch das vielseitige Angebot der Universität und den vielen neuen Leuten, die man kennenlernt, wurde mir bisher nie langweilig. Im Gegenteil. Die erste Zeit in Mexiko war für mich sehr beeindruckend und aufregend.
Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Wochen erwartet und freue mich darauf, in meinem zweiten Blogeintrag davon berichten zu dürfen.

Das Stipendium der Bürkert Stiftung, welches in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro DHBW Mosbach verliehen werden kann, fördert Studierende aus dem Bereich Technik während ihres Auslandssemesters. Die Stipendiaten zeichnen sich insbesondere durch ihr fachliches Können aus, setzen sich persönlich für die Belange der Allgemeinheit ein und sind sozial engagiert, an der DHBW oder auch außeruniversitär. Des Weiteren wird bei der Vergabe der finanzielle Bedarf der Studierenden berücksichtigt.

Weitere Informationen zur Christian Bürkert Stiftung gibt es hier.

 

Technólogico de Monterrey Campus Querétaro