// Bauingenieurwesen-Studierende auf der BAUMA

Auf der weltgrößten Baumaschinen-Messe über aktuellste Entwicklungen informiert

Nur alle drei Jahre findet für eine Woche im April in München die weltgrößte Baumaschinen-Messe BAUMA statt. Rund 75 Studierende des Studiengangs Bauingenieurwesen-Projektmanagement nutzten die Gelegenheit und statteten der gigantischen Messe einen Besuch ab.

Von Redaktion DHBW Mosbach

Auf 605.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Stände von über 3.400 Austellern aus aller Welt. Dass die Messe ein einziger Superlativ ist, zeigten unter anderem die riesigen Exponate, die man sonst nur in Tagebauminen auf anderen Kontinenten zu Gesicht bekommt. So war der größte Hydraulikbagger der Messe mit einer Motorleistung von 3.400 PS ausgestattet und der größte Muldenkipper mit knapp 400 Tonnen Einsatzgewicht versetzte mit seiner schieren Dimension in Staunen.

Studiengangsleiter Prof. Dr. Markus Schönit und Dozent Dr. Helmut Schweer begleiteten die Studierenden bei mehreren Standführungen und so konnte sich jeder über die aktuellsten Entwicklungen in der Welt der Bau- und Baustoffmaschinen informieren. Klar erkennbar war der Trend in allen Bereichen, ob bei den Herstellern von Schalungen für den Hochbau, bei den Entwicklern von Software für die Bauplanung sowie bei den Produzenten der schweren Tiefbaumaschinen: die Digitalisierung wird weiter vorangetrieben und unterstützt während des kompletten Baubetriebs alle Beteiligten am Bauprozess.

Alle Teilnehmer waren sich trotz anstrengender Tage einig: der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt.